Die Villa und der Garten

Die Villa und der Garten

Die Villa Visconti Venosta befindet sich am Rande der Altstadt von Grosio und verdankt ihr aktuelles Erscheinungsbild dem Marchese Emilio der Ende des 19. Jahrhunderts den Familiensitz für seine Aufenthalte im Valtellina renovieren ließ. Um einen weitläufigen Park anlegen zu können, der heutzutage öffentlich zugänglich ist, kauften die Marchese im Zuge des Umbaus auch umliegende Grundstücke an. Eine Weißdornhecke und eine hohe Mauer garantierten einst der Familie ihre Privatsphäre wenn sie den Sommer hier verbringen wollte. Die Villa erscheint heute in einer nüchternen Eleganz - mit einem U-förmigen Grundplan und zentralem Baukörper im Renaissancestil, einem Portikus der von einer schönen Loggia überragt wird, sowie zwei Gebäudeflügeln die den Innenhof umschließen. Der linke Flügel ist der älteste Gebäudeteil und wurde im Jahre 1620 geplündert und in Brand gesteckt. Am Ende des 17. Jahrhunderts wurde er auf Geheiß des Jesuiten Marcantonio Venosta wieder aufgebaut. Der jüngere, rechte Gebäudeflügel ist hingegen das Ergebnis der Renovierungsarbeiten unter Marchese Emilio. Heute beherbergt die Villa nicht nur das Museum sondern auch die Stadtbibliothek von Grosio. Das Gebäude wurde 1982 zum Museum, nachdem es von der Marchesa Margherita Pallavicino Mossi als Schenkung an die Gemeinde Grosio übergeben wurde.

Erfahre mehr